A-8081 Heiligenkreuz a. W., Friedensplatz 1, Tel: +43 (0)3135/82625

1. Brief des Apostels Paulus an die Thessalonicher 5,1-6

"Über Zeit und Stunde, Schwestern und Brüder, brauche ich euch nicht zu schreiben. Ihr selbst wisst genau, dass der Tag des Herrn kommt wie ein Dieb in der Nacht. Während die Menschen sagen: Friede und Sicherheit!, kommt plötzlich Verderben über sie, wie die Wehen über eine schwangere Frau, und es gibt kein Entrinnen. Ihr aber, Schwestern und Brüder, lebt nicht im Finstern, sodass euch der Tag nicht wie ein Dieb überraschen kann. Ihr alle seid Töchter und Söhne des Lichts und Töchter und Söhne des Tages. Wir gehören nicht der Nacht und nicht der Finsternis. Darum wollen wir nicht schlafen wie die anderen, sondern wach und nüchtern sein."

Kommentar:

"Friede und Sicherheit" ein Trugbild, eine Illusion.

Das könnte der Spruch der Pax Romana sein, des römischen Friedens damals, durch das Militär in allen eroberten Teilen der Welt gesichert. Das ist das Motto der „Festung Europa“ heute. Wie Milliarden zahlen um "unsere" Grenzen durch modernste, ausgeklügelte und tödliche Mittel zu sichern. Ausgrenzung und Abschiebungsaufgaben: 62% der Ausgaben, Betreuung von Flüchtlingen: 17%, Integration: 21%.

"Über Zeit und Stunde brauche ich euch nicht zu schreiben." Wann wissen wir es nicht, aber das es durcheinander gehen wird, explodieren, ist sicher. "Es gibt kein Entrinnen".

"Ihr aber seid Kinder des Lichtes." Wir, die da sind, wollen nach einer anderen Botschaft leben, bewusst. Dort ist das Motto: "Friede und Gerechtigkeit.“ Dort sind lebendige, provozierende Beispiele Jesu. Beispiele des Handelns gegen den Strom in Aufmerksamkeit und Achtung jedes Menschen.

"Darum wollen wir nicht schlafen wie die anderen, sondern wach und nüchtern sein." Augen und Ohren öffnen, aber auch Herz und Gehirn. Schon aus eigenen Interessen.
"Ermutigt die Ängstlichen" schreibt Paulus einige Zeilen weiter.

Übrigens wisst ihr sicher: Flüchtlinge dürfen in Österreich drei Sorten von Arbeiten verrichten: Saisonarbeit, Gemeindearbeit (auch saisonal) und Prostitution. Prostitution: 1% mehr oder weniger freiwillig.

Wer will kann noch per Internet eine Petition von SOSMitmensch für die Zulassung der Flüchtlinge zum Arbeitsmarkt unterschreiben. Inzwischen ist es vom Wissen her klar, dass es nicht nur menschlich notwendig, sondern auch wirtschaftlich vernünftig ist.

"Ihr seid Kinder des Lichts" wir wollen wach und nüchtern sein. Friede ist Frucht der Gerechtigkeit.

Auslegung von Colette Brun

zurück


information / Aktuelles

2020
2019
2018
2016
2018
2017
2016
2015
2012
2015
2014
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2006

AKTUELLE AUSSTELLUNG

ANGEBOTE IM HAUS

Offene Tanzabende

Kreis- und Gruppentänze

TANZE – soviel du tanzen kannst,
TANZE – um Begeisterung für’s Leben wieder zu finden,
TANZE – um deine Seele zu erwecken, wenn sie schläft,
TANZE – um zu hoffen, zu vertrauen, zu glauben,zu lieben, zu heilen.

aktuelle Termine: Mittwoch, 19 bis 21 Uhr
siehe Kalender...

Leitung:
Hedi Mislik
ChoRa Kreistanzleiterin, Tanz- und Ausdruckspädagogin

Keine Anmeldung notwendig!

Beitrag: freiwillige Spende


WANDERUNGEN

Markusweg

Markusweg

Gemeinsame Begehung des Markusweges

auf Anfrage möglich
Mai bis September 2019

Wenn es unter den Gästen im Haus Interesse an einer gemeinsamen Begehung des Markuksweges gibt, wird jemand vom Haus diesen Weg begleiten.
Wenn jemand von auswärts dazukommen möchte, bitten wir um Anfrage, ob an diesem Samstag tatsächlich gegangen wird.

Nähere Informationen:
Haus der Stille Tel: +43 (0)3135 / 82625

Nach Vereinbarung stehen wir für Gruppen als BegleiterInnen für den Markus- und Ermutigungsweg zur Verfügung!


DE EN FR HU HR RO RU