A-8081 Heiligenkreuz a. W., Friedensplatz 1, Tel: +43 (0)3135/82625

Welcher Engel wird uns sagen, wie das Leben weitergeht?

Welcher Engel wird uns sagen, wie das Leben weitergeht?

Ostertreffen 2013

(erinnernde Worte von Dr. Imogen Tietze)

Mit einer im Laufe der Tage von 30 auf ca. 60 Personen anwachsenden Teilnehmerzahl gingen wir in der Heiligen Woche den Grundgeheimnissen unseres christlichen Glaubens nach. Am Mittwochabend wurde deutlich, daß die Versammelten keineswegs mit leeren Händen gekommen waren, sondern daß eine reiche Anzahl von Talenten und Begabungen in der Gruppe zu finden waren, die in den folgenden Tagen auch immer wieder zum Ausdruck kamen in der musikalischen Gestaltung, in Gebeten, Gedanken zu biblischen Texten und Fürbitten, in Gesprächen und in gegenseitiger Offenheit und Hilfsbereitschaft.
Im Zentrum der Überlegungen standen am Donnerstag die verschiedenen Gelegenheiten, zu denen Jesus an Mahlzeiten in größeren Gruppen teilgenommen hatte, Mahlzeiten mit reicher Ausstattung und Speisenfolge sowie auch Mahlzeiten, bei denen kaum das Nötigste vorhanden war, die aber dennoch reich an Freude gefeiert werden konnten, Mahlzeiten in entspannter Atmosphäre und Mahlzeiten, die zum endgültigen Bruch führten mit denen, welche den Weg Jesu nicht verstehen konnten und wollten, Mahlzeiten mit dem todgeweihten Jesus und Mahlzeiten mit dem auferstandenen Christus. Alle diese Berichte über besondere Mahlzeiten mit Jesus umkreisen das Geheimnis der Eucharistie.
Die Eucharistie erwächst aus der liebenden Hingabe Jesu am Kreuz. Am Karfreitag war das Thema unserer Betrachtungen die Identifikation des leidenden Menschen Jesus mit dem Gottessohn, der im Namen und in der Liebe des Vaters den Menschen nahe ist, da ist, sich nicht entzieht, der auch auf die äußerste Negation seiner Würde noch mit Liebe statt mit Gewalt antwortet. So ermöglicht er es auch uns, die wir ihm nachfolgen wollen, das irdische Leben loszulassen, ohne auf unsere Sehnsucht nach erfülltem Leben zu verzichten. Die Sünde führt nicht mehr zur Vernichtung des Wertes und der Würde des Menschen, denn Gott spricht dem Menschen den höchsten Wert und eine unzerstörbare Würde zu. Was wir Kreuzesnachfolge nennen ist nicht eine kriecherische Verdemütigung, sondern das Bewußtsein eines inneren Wertes, der keiner Bestätigung durch äußere Ehrenbezeigungen bedarf.
Die Themen des Karfreitags und des Karsamstags gingen ineinander über, da es sich ja um das eine Mysterium unserer Erlösung handelt. An beiden Tagen wurde lebhaft diskutiert über die gebotenen Anregungen. Der Karsamstag ist der Tag des Hinabsteigens in die äußerste Leere und Dunkelheit. Gott wird Mensch in Jesus Christus. Jesus ist ganz und vollständig gestorben. Er hat keine Macht und Kraft zurückbehalten in dem Vertrauen, alles geschenkt zu bekommen. Und Gott hat sein Vertrauen gerechtfertigt. Den Moment des Umschwungs sollen und können wir nicht festlegen, aber das nicht erkämpfte, nicht erzwungene, sondern in jeder Hinsicht geschenkte Leben feiern wir als unser höchstes Glück.
In der Liturgie der Osternacht, dem Höhepunkt des ganzen liturgischen Jahres, äußerte sich dieses Glück erst in der stilleren Freude der Teilnahme am Eintritt eines jungen Menschen in die heilige Kirche durch die Taufe, dann auch in der geräuschvolleren Freude ausgelassener rhythmischer Gesänge, um schließlich einzumünden in den Genuß von Speise und Trank und frohen Gesprächen bei der Agape.
Mit der Eucharistiefeier am Sonntag und dem anschließenden Mittagessen klang das Fest des Glaubens im Jahr des Glaubens aus, welches einige Teilnehmer noch bis Montag oder noch länger nachklingen ließen. Im Geist wird uns der Klang des geschenkten Lebens hoffentlich noch viel länger begleiten.

Bildergalerie

zurück


information / Aktuelles

2020
2019
2018
2016
2018
2017
2016
2015
2012
2015
2014
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2006

AKTUELLE AUSSTELLUNG

ANGEBOTE IM HAUS

Offene Tanzabende

Kreis- und Gruppentänze

TANZE – soviel du tanzen kannst,
TANZE – um Begeisterung für’s Leben wieder zu finden,
TANZE – um deine Seele zu erwecken, wenn sie schläft,
TANZE – um zu hoffen, zu vertrauen, zu glauben,zu lieben, zu heilen.

aktuelle Termine: Mittwoch, 19 bis 21 Uhr
siehe Kalender...

Leitung:
Hedi Mislik
ChoRa Kreistanzleiterin, Tanz- und Ausdruckspädagogin

Keine Anmeldung notwendig!

Beitrag: freiwillige Spende


WANDERUNGEN

Markusweg

Markusweg

Gemeinsame Begehung des Markusweges

auf Anfrage möglich
Mai bis September 2019

Wenn es unter den Gästen im Haus Interesse an einer gemeinsamen Begehung des Markuksweges gibt, wird jemand vom Haus diesen Weg begleiten.
Wenn jemand von auswärts dazukommen möchte, bitten wir um Anfrage, ob an diesem Samstag tatsächlich gegangen wird.

Nähere Informationen:
Haus der Stille Tel: +43 (0)3135 / 82625

Nach Vereinbarung stehen wir für Gruppen als BegleiterInnen für den Markus- und Ermutigungsweg zur Verfügung!


DE EN FR HU HR RO RU