A-8081 Heiligenkreuz a. W., Friedensplatz 1, Tel: +43 (0)3135/82625

Ermutigungsweg

Ermutigungsweg

Ein mutiger Weg – ein ermutigender Weg

Segnung des Ermutigungsweges beim Haus der Stille
mit Altbischof Johann Weber

„Wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten, viele kleine Dinge tun, wird sich das Antlitz der Erde verändern.“ Afrikanisches Sprichwort

Bei prachtvollem Frühlingswetter trafen sich am Sonntag, den 25. April 2010, rund 250 Menschen, um gemeinsam mit Altbischof Johann Weber (einen Tag vor seinem 83. Geburtstag) den 4,5 km langen „Ermutigungsweg“ zwischen dem Haus der Stille und dem Ortszentrum von Heiligenkreuz am Waasen zu segnen und zu eröffnen. Im gemeinsamen Unterwegssein wurde eine fröhliche und lebendige Kirche aus Jung und Alt erlebbar. Bischof Weber betonte in seiner Predigt, dass nicht er es sei, der den Weg segne, sondern dass durch unser gemeinsames Gehen der Weg gesegnet werde und der Weg auch uns segne. Gehen sei mehr als die Bewegung von einem Ort zum anderen. Im Gehen, bei dem mich niemand vertreten kann, bin ich ganz bei mir.

Bereits vor einem Jahr hatte Altbischof Weber mit einer großen Menschenmenge den Markusweg gesegnet, der in 13 Stationen von der Pfarrkirche Heiligenkreuz zum Haus der Stille führt und eigene Lebensfragen mit den Worten und Taten Jesu aus dem Markusevangelium konfrontiert. Schon vor dieser Eröffnung war der Wunsch laut geworden, daraus einen Rundweg zu machen. Mit dem neuen Wegstück wurde das nun realisiert.

Sieben „Ermutigungszeichen“, die durch Privatspender finanziert und – wie schon beim Markusweg – von verschiedenen Künstlern gestaltet wurden, brechen dabei den Anspruch des Evangeliums herunter auf die konkreten Herausforderungen des Lebens und der Gesellschaft in unserer Zeit. Es sind brennende Probleme in unserer Welt, die angesprochen werden (Flüchtlingsproblematik, Friede, Dialog, Hunger, die Armutsfalle durch mangelnde Bildungschancen usw.) – Themen, bei denen man sehr leicht in die Versuchung fällt zu sagen: „Was kann ich da schon ändern?“. Bewusst steht darum das afrikanische Sprichwort als Motto über dem ganzen Weg: „Wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, wird sich das Antlitz der Erde erneuern.“ Und beispielhaft werden zu jedem Thema konkrete Menschen aus unseren Tagen angeführt, die – trotz aller Begrenztheit – an einem konkreten Punkt begonnen haben, etwas zu tun und damit oft Großes in Bewegung gesetzt haben.

Manche sind mittlerweile auch über ihre konkreten Projekte und ihren regionalen Einsatz hinaus bekannt, wie Mutter Teresa, Kardinal König, P. Georg Sporschill, Sr. Emmanuelle. Aber wer kennt schon Nada Glad, P. Berno Rupp, Mária Pál, Csaba Böjte? Und doch sind auch sie mittlerweile für viele andere zum Segen geworden. Niemand von ihnen hatte vor, die Welt zu verändern, aber jede und jeder von ihnen hat sich ansprechen lassen von konkreten Situationen und Herausforderungen und darauf reagiert. Andere finden sich, die mithelfen, und alle teilen sie die Erfahrung, dass mit dem Einsatz auch die Kraft wächst.

Viele große Organisationen und gesellschaftliche Strukturen, die heute ganz selbstverständlich sind, hatten ihren Anfang in der Aktivität einzelner Menschen oder auch kleiner Gruppen, die sich entgegen dem Zeitgeist für die Bekämpfung konkreter Notsituationen (z. B. Krankenbetreuung, Schulbildung für alle, Altenbetreuung, mobiler Krankendienst usw.) eingesetzt haben. Jede Zeit hat ihre eigenen Nöte und braucht Menschen, die sich mit all ihren Kräften einsetzen, zumindest punktuell etwas zum Besseren zu verändern. Niemand kann und muss allen helfen.

So ist dieser Weg wirklich ein Ermutigungsweg, und die Zeichen sind Ermutigungszeichen gegen den Trend und gegen das Argument „Ich kann ja als einzelne/r nichts machen“. Es sind immer einzelne Menschen, die die Welt verändern, wenn sie ihrem inneren Ruf folgen und das Wenige tun, das in ihren Möglichkeiten steht.

Hans Waltersdorfer,
Haus der Stille


Tipp:

Jeden Samstag von April bis November: geführte Begehung des Markusweges (Treffpunkt 9 Uhr bei der Pfarrkirche Heiligenkreuz a.W.)

Nähere Informationen zur Markusweg-Begehung jeden Samstag...

Bildergalerie

zurück


information / Aktuelles

2020
2019
2018
2016
2018
2017
2016
2015
2012
2015
2014
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2006

AKTUELLE AUSSTELLUNG

ANGEBOTE IM HAUS

Offene Tanzabende

Kreis- und Gruppentänze

TANZE – soviel du tanzen kannst,
TANZE – um Begeisterung für’s Leben wieder zu finden,
TANZE – um deine Seele zu erwecken, wenn sie schläft,
TANZE – um zu hoffen, zu vertrauen, zu glauben,zu lieben, zu heilen.

aktuelle Termine: Mittwoch, 19 bis 21 Uhr
siehe Kalender...

Leitung:
Hedi Mislik
ChoRa Kreistanzleiterin, Tanz- und Ausdruckspädagogin

Keine Anmeldung notwendig!

Beitrag: freiwillige Spende


WANDERUNGEN

Markusweg

Markusweg

Gemeinsame Begehung des Markusweges

auf Anfrage möglich
Mai bis September 2019

Wenn es unter den Gästen im Haus Interesse an einer gemeinsamen Begehung des Markuksweges gibt, wird jemand vom Haus diesen Weg begleiten.
Wenn jemand von auswärts dazukommen möchte, bitten wir um Anfrage, ob an diesem Samstag tatsächlich gegangen wird.

Nähere Informationen:
Haus der Stille Tel: +43 (0)3135 / 82625

Nach Vereinbarung stehen wir für Gruppen als BegleiterInnen für den Markus- und Ermutigungsweg zur Verfügung!


DE EN FR HU HR RO RU